Die Corona-Pandemie (COVID-19) unterbricht derzeit so gut wie alles auf der Welt. Die rasante globale Ausbreitung bedroht auch Millionen von Menschen, die bereits vor der Krise unter Ernährungsunsicherheit und Unterernährung litten.

Während sich die COVID-19-Situation weiter verschärft, ergreifen wir Maßnahmen zum Schutz der von uns betreuten Gemeinden. Lokale Team in Kenia arbeitet eng mit den dortigen Behörden und Gesundheitseinrichtungen zusammen, um die Situation zu überwachen.

Wir haben eine umfangreiche Aufklärungskampagne gestartet, in der wir den Dorfbewohnern erklären, wie sie sich vor COVID-19 schützen können und in der wir sie zu korrektem Händewaschen und der Verwendung von lokal hergestellten Masken ermutigen. In den Dörfern wurden etliche Handwaschstationen eingerichtet.

 

 

Wir verteilen zwei- bis dreimal wöchentlich Lebensmittelpakete sowohl an Kindergärten als auch in Grundschulen. Jeder Projektstandort muss sich bei mit allgemeinen Vorschriften und gemeindespezifischen Vorgaben auseinandersetzen. Da sich die Situation oft sehr schnell ändert, versucht das Team vor Ort, praktikable und wirksame Lösungen zu finden.

 


Einige Länder in Ostafrika haben die Sperrmaßnahmen gelockert. Obwohl die Zahl der COVID-19-Fälle in Afrika im Vergleich zu anderen Weltregionen vergleichsweise gering erscheint, warnen Gesundheits-Experten davor, dass Afrika zum nächsten Epizentrum der COVID-19-Pandemie werden könnte.

In der gegenwärtigen turbulenten Situation setzt sich TABLE FOR TWO dafür ein, die Gemeinschaft durch Schulspeisungen und Aufklärung im Hygienebereich zu unterstützen. Wir sind Ihnen sehr dankbar für Ihre Spenden, die es uns ermöglichen, unsere Arbeit fortzusetzen.