Der allgemeiner Lockdown und insbesondere Schulschließungen haben enorme Auswirkungen auf das Leben der Kinder. Von den temporären Schulschließungen sind weltweit rund 1,6 Milliarden Kinder betroffen. Die meisten dieser Schüler verpassen somit auch die Möglichkeit eine Schulspeisung. Für viele Kinder in den ärmsten Ländern, darunter auch die Projektstandorte von TABLE FOR TWO in Ostafrika, sind dies die einzigen Mahlzeiten, auf die sie sich verlassen können.

In Ruanda sind die Schulen seit der Regierungsanordnung im März geschlossen. Schulschließungen wirken sich natürlich auf die Bildung der Kinder aus. Obwohl einige Regierungen online-Lehr- und Bildungsprogramme im Radio und Fernsehen anbieten, haben die meisten Kinder in unseren Projektgebieten keine Möglichkeit, diese Programme zu nutzen.

Im Dorf Banda besitzen die meisten Eltern kein Radio oder Fernsehen. Selbst diejenigen, die Radio haben, leben oft in Armut. Statt Geld für den Kauf von Batterien auszugeben, werden zunächst einmal Lebensmittel gekauft.

Sekundarschüler Michael, die regelmäßig das Bildungsprogramm hören, berichten: „Während der Schulschließung lerne ich weiterhin von zu Hause aus. Ich verfolge jeden Tag von Montag bis Freitag ab 13.30 Uhr eine Bildungssendung im Radio. Allerdings habe ich viel Unterricht verpasst, weil nicht alle Themen im Radio ausgestrahlt werden. Außerdem hat der Lehrer ein hohes Tempo, wenn er im Radio unterrichtet.”


In der gegenwärtigen turbulenten Situation setzt sich TABLE FOR TWO dafür ein, die Gemeinschaft durch Schulspeisungen und Aufklärung im Hygienebereich zu unterstützen. Wir sind Ihnen sehr dankbar für Ihre Spenden, die es uns ermöglichen, unsere Arbeit fortzusetzen.